Hauptnavigation:

EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie – neues Berufsbild des Immobilienkreditvermittlers

Die Regulierung der Finanzierungsvermittlung naht. Am 21. März 2016 muss die EU-Richtlinie über Wohnimmobilienkreditverträge für Verbraucher in deutsches Recht umgesetzt sein. Ab dem 21. März 2017 benötigen Sie als Immobilienkreditvermittler dann eine gesonderte Erlaubnis für Ihr Geschäft. Was Sie jetzt wissen müssen.
 
Aus Ihrer großartigen Resonanz auf unsere Vertriebspartner-Umfrage vom 20. Mai 2015 haben wir erfahren, dass Sie fortlaufende Informationen zu den Regularien für Immobilienkreditvermittler sowie zu den entsprechenden Qualifikationserfordernissen und -möglichkeiten sehr interessieren. Wir informieren Sie daher ab dieser Ausgabe von „Baufinanzierung aktuell“ im Rahmen einer Serie regelmäßig über die konkreten Auswirkungen der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie auf Ihre Tätigkeit.

In unserem ersten Teil geht es um das zentrale Thema der Zulassung. Ab dem 21. März 2017 werden Sie als Vermittler von Immobiliendarlehen eine Erlaubnis nach Paragraf 34i der Gewerbeordnung (GewO) benötigen. Bislang war die Kreditvermittlung über den Paragraf 34c GewO geregelt. Sofern Sie eine Erlaubnis gemäß 34c besitzen, haben Sie bis 21. März 2017 Zeit, die neuen Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen. Die Übergangsfrist beträgt also lediglich ein Jahr.

Noch fehlt hierzulande die Verordnung für die Umsetzung der Zulassung und Registrierung. Die Eckdaten für den neu geschaffenen Paragrafen 34i finden sich jedoch bereits in dem Referentenentwurf zur Umsetzung der Richtlinie, den das Bundesjustiz- und Verbraucherschutzministerium Ende 2014 veröffentlicht hat.

Die Erlaubniserteilung dürfte sich an den Ihnen bereits vertrauten Regelungen der Paragrafen 34d und 34f GewO für die Versicherungs- und Finanzanlagenvermittlung orientieren. Im Einzelnen benötigen Sie für eine Erlaubniserteilung und Registrierung als Immobilienkreditvermittler somit

  • einen Sachkundenachweis
  • die notwendige Zuverlässigkeit
  • geordnete Vermögensverhältnisse
  • eine Vermögenschadenhaftpflichtversicherung (VSH).

Der Sachkundenachweis wird mit einer Prüfung bei den Industrie- und Handelskammern (IHK) einhergehen. Dieser soll zum Beispiel angemessene Kenntnisse umfassen über

  • gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Wirtschaft und Finanzen
  • Kreditprodukte
  • Rechtsvorschriften für Verbraucherkreditverträge
  • Bewertung von Sicherheiten
  • Verfahren des Immobilienerwerbs
  • Funktionsweise von Grundbüchern
  • Verfahren zur Prüfung der Kreditwürdigkeit.

Für die erfahrenen Finanzierungsvermittler unter Ihnen sieht der Gesetzentwurf eine sogenannte „Alte-Hasen-Regelung“ vor. Diese besagt, dass Ihre Sachkunde anerkannt wird, wenn Sie seit dem 21. März 2011 nachweislich ununterbrochen Immobiliendarlehen vermittelt haben.

Die für Sie als Vermittler wichtigen Detailregelungen muss das Bundeswirtschaftsministerium noch erarbeiten und veröffentlichen. In einer deutschen Immobilienkreditverordnung sollen dann die Anforderungen an die Sachkundeprüfung inklusive einer Liste anerkannter Qualifikationen, die Ausgestaltung der Vermögenschadenhaftpflichtversicherung (VSH), die Verhaltens- und Informationspflichten gegenüber dem Kreditnehmer, die Pflicht zur Provisionsoffenlegung sowie eine mögliche Prüfpflicht geregelt werden.

Die Deutsche Bank hält Sie auf dem Laufenden, wenn es im Gesetzgebungsverfahren Neues zu berichten gibt. Sprechen Sie gern auch Ihren Vertriebspartnerkoordinator vor Ort an.

Übrigens: Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. erwartet eigenen Hochrechnungen zufolge mindestens 20.000 potenzielle 34i-Antragsteller. Der Verband vermutet zudem einen erweiterten Geltungsbereich der Regelung: „Zwar wird hier die Wohnimmobilienkreditrichtlinie in nationales Recht umgesetzt, aber bei erster Durchsicht können wir keine Einschränkung auf Wohnimmobilien erkennen. Damit wären auch die Vermittler von gewerblichen Immobiliendarlehen von den Anforderungen des Paragrafen 34i GewO-E betroffen“, interpretiert AfW-Vorstand und Rechtsanwalt Frank Rottenbacher den Status quo.

Navigation Fusszeile:
Last Update: 30.6.2015
Copyright © 2017 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main